weitere Themen

Freilandmuseum

Besuchen Sie das Spreewald-Museum im Dorf Lehde mit drei altwendischen Bauernhöfen aus dem gesamten Spreewaldgebiet, mit ältester Kahnbauerei von 1884, historischer Trachtenausstellung, Kunstgalerie und Töpferei sowie Blaudruckwerkstatt, Bauerngarten, Heil- und Färberpflanzen.

In unserer Lehder Freilichtanlage haben Sie die Möglichkeit, drei komplette altwendische Hofanlagen aus dem Spreewald zu besichtigen. In den einzelnen Gebäuden erfahren Sie Interessantes über Wohn- und Lebensweise der Spreewälder, ihre Trachten, die Flora und Fauna, typisches Handwerk und Se finden bei uns die älteste Kahnbauerei des Dorfes Lehde.

     


Zum so genannten Haufenhof aus Lehde gehört ein großes Wohn-Stall-Haus, ein Backhaus und ein Schweinestall. In dem großen Blockbau lebten Menschen und Vieh unter einem Dach. Das Wohn-Stall-Haus besitzt nur eine einzige Stube, die der Bauernfamilie, meist drei Generationen, als Wohn-, Ess- und Schlafraum diente. Dominant ist in diesem Raum das große Familienbett, in dem bis zu sechs Familienmitglieder schliefen.
Das große Backhaus des Hofes diente zwei Hofgemeinschaften. Es ist wie der Schweinestall und das Wohnhaus in Blockbauweise errichtet. Der gewölbte Ofen im Innern des Backhauses ist jedoch aus Ziegeln und Lehm gemauert.
Komplettiert wird die Lehder Hofanlage durch die älteste Kahnbauerei des Ortes, welche noch bis 1990 durch die Kahnbauer-Familie Koal genutzt wurde.
Text:  Spreewald-Museum Lübbenau/Lehde
Fotos: Museumsarchiv: E. Lungwitz, Foto Michaelis, Heimat Verlag Lübben